Weiter auf der suche nach dem★wofür

Ashraf Gasteier

11.01.2020

Bemitleidest du dich manchmal selbst ein Stück weit? Wenn ja, dann bist du nicht allein, weil ich das auch kenne. Vor allem stört einen dann doch am meisten, wenn Menschen uns einfach sagen, dass wir uns als Christen über unser Leid freuen sollen, oder? Am liebsten bleibt man dann für den Moment in seinem Selbstmitleid und ärgert sich über die Aussage der anderen. Ganz ehrlich, das ist menschlich. Ich will dir dennoch etwas sagen, was ich auch erst lernen musste: Christen sollen nicht einfach menschlich sein. Christen sollten ein lebendiges Zeugnis für Gott sein und das in jeder Situation im Leben, auch im Leid. Die Tatsache, dass wir uns über Leid freuen sollen, ist also Realität. Falls du das denkst, dann will ich dir sagen, dass ich mir das nicht selbst ausgedacht habe, sondern es war Paulus, der den Christen sagte: „Haltet es für reine Freude, meine Geschwister, wenn ihr in verschiedener Weise auf die Probe gestellt werdet (Jakobus 1:2).“ Er sagt dies und sichert uns in den nächsten Versen zu, dass dadurch unser Glaube an Reife gewinnen wird.

Immer wieder bin ich so fasziniert davon, wie fokussiert Paulus auf die Ewigkeit war und wie viel Vertrauen er in Gott hatte. Wie sieht es bei dir aus?

Nimm dir 5 Minuten Zeit, um zu überlegen…

…ob du genug Vertrauen aufbauen kannst, um dich über dein Leid zu freuen.
…was dich davon trennt, in Gott vollkommene Erfüllung zu finden.
…ob du die Probe in jedem Leid erkennst.
Welche Gedanken trägst du jetzt in dir? Welche Fragen oder Zweifel hast du, wenn du über deine Situation nachdenkst? Ich will dich einladen ins Gebet zu gehen und ganz bewusst mit Gott zu sprechen. Gott wartet auf dein ehrliches Herz und auf das, was du sagen möchtest. Du brauchst dich für deine Gedanken nicht zu schämen. Er hört dir zu, nimm das Angebot an.

Was kannst du also heute mitnehmen? Durch dein Vertrauen auf Gott, kannst du dein Leid in Freude umwandeln. Das Vertrauen wird nicht einfach so von dir erwartet, sondern du bist dazu eingeladen durch das Gebet dein Vertrauen wachsen zu lassen!

Amen🙏

Bemerkenswert das Leiden.

Ich will dir sagen, was ich echt bemerkenswert finde. Wenn wir an das Thema der Nachfolge denken, dann sind die ersten Gedanken grundsätzlich erstmal positiv. Wir denken an die Gnade Gottes, daran, dass wir eine große Familie sind, dass wir in Ewigkeit bei Gott sein dürfen und an unsere Rettung vor dem ewigen Tod. In all diesen Gedanken dürfen wir aber eines nicht vergessen: Das Leiden von Christen ist ein Beweis dafür, sich gegen die Sünde entschieden zu haben. Es geht also darum, dass es gut ist zu leiden, wenn man zum Beispiel seinen Lebensstil, der von dieser Welt geprägt war, abgelegt hat (vgl. 1. Petrus 4:1).“

Auf den ersten Blick scheint das möglicherweise nicht vertraut, aber je mehr wir Christen einem Leben, wie es die Welt führt, absagen, desto mehr leiden wir, weil wir uns von den Menschen unterscheiden. Ein lebendiger Glaube umfasst unser ganzes Wesen und Gott weiß, was er von dir fordert. Er ist nicht nur dieser Schöpfer, der viel zu groß für dich ist, sondern auch dein Vertrauter, der dich davor warnt, dass du Freunde verlieren wirst oder sogar Familie. Er weiß, was dir bevor steht. Auf der anderen Seite ist er aber auch deine Hoffnung und jemand, der dir deine Zweifel nehmen will. Sein Angebot steht: „Und werft in Demut alle eure Sorgen auf ihn, denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft (1. Petrus 5:7).“

Nimm dir 5 Minuten, um zu überlegen…

…ob du deine Sorgen Gott überlässt oder versuchst es aus eigener Kraft zu schaffen.
…ob du bereit bist für ihn zu leiden, um ein Leben in der Ewigkeit mit ihm zu führen.
Wahre Nachfolge bringt also nicht unbedingt den Frieden auf Erden, sondern viel eher Frieden in Gott. Auf dieser Welt werden dich noch viele Menschen und viele Situation enttäuschen, aber einer wird dir immer treu und gerecht begegnen.

Wofür:

Suche nach dem „Wofür“

Bemitleidest du dich manchmal selbst ein Stück weit? Wenn ja, dann bist du nicht allein, weil ich das auch kenne. Vor allem stört einen dann doch am meisten, wenn Menschen uns einfach sagen, dass wir uns als Christen über unser Leid freuen sollen, oder? Am liebsten bleibt man dann für den Moment in seinem Selbstmitleid und ärgert sich über die Aussage der anderen. Ganz ehrlich, das ist menschlich. Ich will dir dennoch etwas sagen, was ich auch erst lernen musste: Christen sollen nicht einfach menschlich sein. Christen sollten ein lebendiges Zeugnis für Gott sein und das in jeder Situation im Leben, auch im Leid. Die Tatsache, dass wir uns über Leid freuen sollen, ist also Realität. Falls du das denkst, dann will ich dir sagen, dass ich mir das nicht selbst ausgedacht habe, sondern es war Paulus, der den Christen sagte: „Haltet es für reine Freude, meine Geschwister, wenn ihr in verschiedener Weise auf die Probe gestellt werdet (Jakobus 1:2).“ Er sagt dies und sichert uns in den nächsten Versen zu, dass dadurch unser Glaube an Reife gewinnen wird.

Immer wieder bin ich so fasziniert davon, wie fokussiert Paulus auf die Ewigkeit war und wie viel Vertrauen er in Gott hatte. Wie sieht es bei dir aus?

Welche Gedanken trägst du jetzt in dir? Welche Fragen oder Zweifel hast du, wenn du über deine Situation nachdenkst? Ich will dich einladen ins Gebet zu gehen und ganz bewusst mit Gott zu sprechen. Gott wartet auf dein ehrliches Herz und auf das, was du sagen möchtest. Du brauchst dich für deine Gedanken nicht zu schämen. Er hört dir zu, nimm das Angebot an.

Was kannst du also heute mitnehmen? Durch dein Vertrauen auf Gott, kannst du dein Leid in Freude umwandeln. Das Vertrauen wird nicht einfach so von dir erwartet, sondern du bist dazu eingeladen durch das Gebet dein Vertrauen wachsen zu lassen!

Wie deine Träume werden><

Ashraf Gasteier

10 Dezember 2919

Nimm dir ein Beispiel an der Ameise, du Faulpelz. Lerne von ihr und werde weise! Obwohl sie keinen Anführer, Aufseher oder Herrscher hat, arbeitet sie trotzdem den ganzen Sommer über und sammelt Nahrung für den Winter.

Sprüche 6,6-8 (NLB)

Guten Morgen liebe glaubensbruder,

Gott schenkt seinen Kindern große Träume für ihr Leben. Damit diese Träume wahr werden, müssen wir gemeinsam mit Gott an unserer persönlichen Entwicklung arbeiten. Dieser Prozess braucht Zeit, Entschlossenheit und harte Arbeit.

Bequemlichkeit ist heutzutage ein großes Thema in unserem Alltag: Wir haben Geschirrspüler, Waschmaschinen, Bügelautomaten. Wir drücken einfach auf einen Knopf und die Maschine arbeitet für uns. Aber in Gottes Reich geschieht nichts automatisch. Wir können nicht nach Gottes Plan leben, ohne die nötigen Fähigkeiten dafür zu entwickeln.

In den Sprüchen lesen wir von der Ameise. Ameisen machen ihre mangelnde Größe mehr als wett durch ihre Entschlossenheit. Davon können wir uns eine riesige Scheibe abschneiden. Wir müssen genauso motiviert und diszipliniert sein wie sie.

Wenn du diese Motivation und Disziplin aufbringst, um für Jesus zu leben, wirst du dein ganzes Potenzial, das Gott dir gegeben hat, entwickeln und dabei noch andere zu ihm führen. Also, bleib dran und werde immer entschlossener. Erlebe dann, wie deine Träume wahr werden!

Gebet: Herr, ich will voll und ganz die Person sein, die du dir vorgestellt hast, als du mich erschaffen hast. Ich möchte den Traum leben, den du mir ins Herz gelegt hast. Hilf mir, mich auf dich zu konzentrieren und die Zeit, Entschlossenheit und harte Arbeit aufzubringen, die nötig sind, um in Christus zu wachsen und nach deinem Plan zu leben. Amen

Ich bin ein neuer Mensch:

Heute, 8. Dezember 2019
Du bist ein neuer Mensch

Zieht den neuen Menschen an, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Epheser 4,24 (EU)

Guten Morgen, Alle euch gottes Segen:

Du hast vielleicht schmerzhafte Dinge in deiner Vergangenheit erlebt. Gott möchte trotzdem, dass du dich jeden Tag an deinem Leben freust. Das geht aber nur, wenn du beschließt, das überreiche Leben festzuhalten, das Jesus dir durch seinen Tod und seine Auferstehung zur Verfügung gestellt hat. Ansonsten wird der Teufel immer versuchen, es dir wegzunehmen.

Jesus hat gesagt: „Der Dieb kommt, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten. Ich aber bringe Leben – und dies im Überfluss“ (Johannes 10,10; HFA). Jesus ist Mensch geworden und für dich gestorben, damit du ein überreiches Leben haben kannst!

Durch dieses Leben, das er dir gibt, bist du eine neue Schöpfung. Du musst nicht zulassen, dass das, was früher passiert ist, weiterhin einen Einfluss auf dein Leben als Christ hat. Als neues Geschöpf in Christus kannst du deine Denkweise durch die biblischen Wahrheiten erneuern lassen. Auch deine Gefühle können Heilung und Wiederherstellung erfahren. Gottes gute Pläne werden sich entfalten, wenn du gemäß deiner neuen Natur lebst, die dir durch Jesu stellvertretenden Tod am Kreuz zur Verfügung steht.

Gebet: Gott, ich will jeden Tag bewusst gemäß der neuen Natur leben, die mir durch Jesus zur Verfügung steht. Ich bin ein neuer Mensch in Christus – eine glückliche und mit Frieden erfüllte Schöpfung in dir! Amen

Smartphone in Alltag:

Jesus Christus ist echter Lebensbegeleiter
21.11.2017
Die wenigsten Menschen wollen auf ihr smartphone verzichten. Es begleitet duch den Alltag. Ein Ersatz für einen Lebensbegleiter ist es aber nicht. Christen haben ihren in Jesus Christus gefunden. Um mit ihm in Kontakt zu kommen, kann das Handy helfen.

Das smartphone ersetzt keine Freundschaft, doch lässt sie sich mit ihr vertiefen.
Das Smartphone wird immer wichtiger: Menschen nutzen es zum Zeitvertreib, um die Langeweile im Wartezimmer, in der U-Bahn oder im Zug überbrücken zu können. Oder sie brauchen es, um beruflich oder privat zu kommunizieren. Egal, wo wir uns gerade befinden: Mit dem Smartphone können wir von überall aus telefonieren, Nachrichten und E-Mails schreiben und empfangen, wichtige Informationen und Neuigkeiten lesen, Filme anschauen, spielen, navigieren, Bahnverbindungen checken und vieles mehr. Dank zahlreicher Apps findet jede und jeder die passende Verwendung: Ich selbst nutze es unter anderem für das Stundengebet oder zum Gitarre stimmen.

In allen Lebenslagen ansprechbar

Wie wichtig das Handy ist, zeigt eine Umfrage unter Jugendlichen. Danach wären viele Jugendliche eher bereit, sich ein Körperteil amputieren zu lassen als ohne Smartphone zu leben. Ich vermute, Erwachsenen geht es ganz ähnlich, vielleicht würden sie es nur nicht so offenherzig zugeben. Ein kleines, technisches Gerät ist zu einem wichtigen Lebensbegleiter geworden. Und doch bleibt es eine Maschine, ein Gerät. Einen echten Lebensbegleiter, der uns mag und für uns da ist, zu dem wir eine echte Beziehung aufbauen können, kann es nicht ersetzen.

Einen solchen Lebensbegleiter hat der Apostel Paulus für sich und alle Christen entdeckt. An die Galater schreibt er: „Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.“ (Gal 3,27). Alle Getauften leben in sehr enger BeziehuSng zu Jesus Christus: Er ist der wichtigste, ja der entscheidende Begleiter für unser Leben. Um die Enge dieser Lebensbegleitung auszudrücken, wird Paulus noch deutlicher: „Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir.“ (Gal 2,20a) Für jemanden, der Jesus Christus entdeckt hat, ist er unverzichtbar geworden, ein wertvoller Lebensbegleiter, der uns Selbstvertrauen gibt und uns Mut macht, der uns die richtige Richtung zeigt, der uns von Grund auf kennt, den wir in allen Lebenslagen ansprechen können. Und das geht alles ohne Mobilfunkvertrag, ohne Akku Aufladen und ohne LTE-Zugang.

Smartphone ersetzt keine Freundschaft

Ein Gerät wie ein Smartphone, so intelligent und hilfreich es auch sein mag, ist halt doch nur eine Maschine. Es ersetzt keine Freundschaft und keine Beziehung. Richtig eingesetzt ist es ein Mittel, um menschliche Freundschaften und Beziehungen zu pflegen und zu vertiefen. Oder um den Glauben an Gott und an Jesus Christus zu vertiefen, indem man sich zum Beispiel jeden Tag einen Bibelvers zuschicken lässt, der einem Mut macht und uns daran erinnert: Mein Begleiter durchs Leben heißt Jesus Christus.

Liebe grüßen

Ashraf

Besserer Gedanken, besseres Leben;

Tod und Leben stehen in der Macht der Zunge; wer sie liebevoll gebraucht, genießt ihre Frucht.

Sprüche 18,21 (EU)

Ashraf Gasteier den Mi,23.Oktober

Guten Morgen liebe Geschwister,

Dieser Bibelvers sagt ganz klar, dass unsere Worte Macht haben, über Leben und Tod zu entscheiden. Es ist ungeheuer wichtig, dass wir lernen, unser Mundwerk im Griff zu haben, aber wir müssen es auf die richtige Art und Weise tun.

Ich glaube, manche Menschen versuchen, ihre Worte zu beherrschen, aber sie tun nichts gegen ihre Gedanken. Das ist so, als würde man beim Unkraut jäten nur die Blätter abreißen. Wenn die Wurzel nicht mit herausgezogen wird, wächst das Unkraut immer wieder nach. Du wirst deine Worte nie wirklich unter Kontrolle haben, wenn du nicht lernst, deine Gedanken zu beherrschen.

Wir stehen immer in der Versuchung, Falsches zu denken, aber wir müssen nicht darauf eingehen. Wir haben die Wahl! Wir können uns bewusst für die richtigen Gedanken entscheiden, damit wir dann auch die richtigen Worte wählen.

Du kannst dich für Gedanken entscheiden, die Leben hervorbringen, indem du Gottes Wahrheiten aufnimmst, darüber nachdenkst und sie aussprichst. Was in dir steckt, wird auch wieder herauskommen. Wenn du also deine Gedanken mit guten, wirkungsvollen, Leben spendenden Dingen von Gott füllst, werden automatisch gute, wirkungsvolle, Leben spendende Worte aus deinem Mund herauskommen.

Gebet: Heiliger Geist, ich will meine Gedanken ändern, damit ich Dinge sage, die Leben hervorbringen. Hilf mir, meine Gedanken zu erneuern, damit meine Worte dich widerspiegeln. Amen